Menu bars
Close menu

Sommerfest 2022

Endlich wieder ohne Beschränkungen nach Marienau einladen zu können, war uns eine große Freude. Den Auftakt des Marienauer Sommerfestes machte die Theater-Performance des 12. Jahrgangs. Der Kurs „Darstellendes Spiel“ unter der Leitung von Daniela Tautorus brachte einen Gedichtzyklus auf die Bühne im Festsaal. Unter dem Titel „Tagträumen“ lud der Kurs ein, Visionen von einem Morgen zu entwickeln, hoffnungsvoll von der Zukunft zu träumen. Die Crew hatte mit allerlei corona-bedingten Ausfällen zu kämpfen, meisterte die Verluste aber tapfer und präsentierte die Performance mit vielen Rollen- und Bühnenbildwechseln.

Im Anschluss öffnete das Bistro im Zeichensaal, lockte die Gäste mit französischen Gaumenfreuden und lud zum Ausklingen des Abends bei sommerlichen Temperaturen ein. Wenige Meter weiter wummerten die Bässe im Bunker, dort wurde lange und ausgiebig getanzt. Am kommenden Morgen begann der Tag mit einem tollen Brunch im Speisesaal, ein guter Start in den Tag, der versprach, lang und emotional anspruchsvoll zu werden. Denn neben den festen Bestandteilen, mit denen wir in Marienau traditionell das Ende des Schuljahres feiern – wie dem Konzert im Forum, der Sportshow und den Schülerehrungen – sollte es auch der Tag der Verabschiedung von Heike Elz sein, die nach 14 Jahren an der Spitze von Schule und Internat in den Ruhestand tritt. Doch dazu mehr im nächsten Beitrag.

Im Forum wurden verschiedene Gesangs- und Instrumentalstücke dargeboten, die Renate Bruhn und Florian Fiechtner zu einem Konzert arrangiert hatten. Saxophon und Klavier sowie Gesangsensembles und -solistinnen bedienten musikalisch verschiedene Genres von Klassik über Musical bis Pop. Zwischen den verschiedenen Programmpunkten war Zeit für Gespräche unter Eltern, mit Lehrkräften und Mitarbeiter*innen auf der Wiese am Marienauer Teich. Die Küche sorgte für Verpflegung und Getränke, so dass alle sich dort wohlfühlen konnten.

Kurz vor 13 Uhr entfaltete die Marienauer Sporthalle erhebliche Sogwirkung, denn niemand wollte der Beginn der Sportshow verpassen. Auf dieses Highlight freuen sich in jedem Jahr alle Marienauer*innen, denn Gaby Hinrichs versteht es, viele einzelne sportliche Beiträge zu einem großen Ganzen werden zu lassen. In diesem Jahr war es die Geschichte „Findet Nemo“, die den Rahmen für Handlung und Kostüme gab. Sardinen turnten in schillernden Kostümen am Barren, Nemo, Marlin und Dorie zeigten auf den großen Trampolinen ihr Können, die Schildkröten und Pelikane begeisterten das Publikum. Die Karatekas von Natalia Kassner lieferten im Schattenspiel eine tolle Vorstellung als Quallen, denen Dorie und Marlin auf ihrer Reise begegneten. Das Publikum war hingerissen: die Show war großartig choreografiert und von allen Mitwirkenden ausgezeichnet umgesetzt und man kann nur erahnen, wie viel Arbeit darin steckt, alle Beteiligten, Kostüme, Musik und Turnkunst gekonnt und auf den Punkt zusammen zu bringen.

Nach diesem Unterwasser-Spektakel in der Sporthalle kamen alle Marienauer*innen auf dem Haupthausplatz zusammen. Auf der Treppe vor dem Haupthaus ehren wir diejenigen Schülerinnen und Schüler, die sich im zurückliegenden Schuljahr durch besondere Leistungen hervorgetan haben – sei es als Klassenbeste in schulischer Hinsicht, sei es als Cornetts im Internat oder auch bei Führungen im Rahmen der Aufnahmegespräche. Sascha Geb ist in diesem Jahr Preisträger des AMV. Der Altmarienauer Verein zeichnete ihn für sein umfassendes und sehr verlässliches Engagement bei der Bühnentechnik aus. Sascha führte die AG Bühnentechnik seit November ganz eigenständig, da AG-Leiter Stephan Kösling leider verletzungsbedingt ausfiel. Wir gratulieren ihm herzlich zu dieser Auszeichnung!

Auf der Treppe verabschieden wir uns traditionell auch von den Marienauer*innen, die Marienau mit Ende des Schuljahres verlassen: Schüler*innen, die für ein Jahr ins Ausland gehen, jene, deren Auslandsjahr in Marienau zu Ende geht und diejenigen, deren Schullaufbahn einen Wechsel an eine andere Schule oder Schulform vorsieht.

Und wir verabschieden auch Marienauer Lehrkräfte, deren Tätigkeit in Schule und Internat endet. In diesem Jahr verabschiedeten wir gleich fünf, langjährigen Mitarbeiter*innen in den Ruhestand:

  • Walter Dömmecke, der über viele Jahre hinweg stellvertretender Schulleiter war
  • Gudrun Meyer, Lehrerin für Deutsch und evangelische Religion
  • Margaretha Schnarhelt, Lehrerin für Deutsch und Französisch
  • Tanja Golba, Lehrerin für Chemie und Mathematik und Betreuerin des Waldhauses
  • Michael Schott, Lehrer für Physik und seit sechs Jahren in Marienau

Die Verabschiedungsfeier im kollegialen Rahmen fand bereits Mitte Juni statt, nun konnten auch Schüler*innen und Eltern Tschüss sagen.

Außerdem werden Jacqueline Jänsch und Tomé Ruhrländer Marienau verlassen, sie zieht es an andere Wirkungsstätten. Auch für Andy Seguret geht die Zeit in Marienau zu Ende, er absolvierte einen einjährigen Freiwilligen Dienst in Marienau.

Allen, die neue Wege beschreiten, wünschen wir alles Gute und gutes Gelingen bei dem, was vor Ihnen liegt, gleich ob es eine neue Arbeitsstelle oder der Start in den Ruhestand ist. Und dann folgte die Verabschiedung von Heike Elz.